Fotowettbewerb: Das sind die Gewinner

Ganz unterschiedliche Aspekte im Leben von älteren Menschen während der Pandemie zeigen diese Fotos und zeugen alle davon, dass Menschen über 65 Jahren „mehr als die Risikogruppe“ sind

Zahlreiche Einsendungen sind eingegangen, die lebendige und vielfältige Eindrücke von kleinen und großen Momenten älterer Menschen in der Pandemie visuell festgehalten haben. Die Jury hat die fünf besten Fotos unseres Wettbewerbs nun gekürt. Die Gewinnerfotos zeigen auf symbolische oder auch alltagsnahe Weise wie Widersinnigkeit, Gelassenheit oder auch Innigkeit und emotionale Nähe in der jeweiligen Lebenssituation Bestand haben. Wir bedanken uns vielmals bei allen Einsender:innen. Da so viele interessante und starke Fotos eingeschickt wurden, haben wir uns dazu entschieden, auch eine erweiterte Auswahl an Fotos (Shortlist) zu zeigen, die vom vielfältigen Umgang mit der Pandemie zeugen. Die Fotograf:innen hatten zudem die Möglichkeit, einige Worte zu ihren Fotos mitzuschicken, die Sie unter dem jeweiligen Foto nachlesen können.

1. Preis: Badeausflug 2021

Das Siegerfoto: Badeausflug 2021 von Josef Hinterleitner.
Mit dem Rad ins Bad! Mit etwas Humor und Freude am Leben geht es in dieser schwierigen Zeit bestimmt etwas leichter.

2. Preis: August

2. Patz: August von Arez Ghaderi.
Ich besuchte das Haus von August. Er ist 91 Jahre alt und hat ein sehr interessantes Leben als Künstler und Jäger geführt. Durch die jetzige Situation von Corona kann ihn seine Familie nicht mehr so oft besuchen. Da er alleine in diesem Haus wohnt, hat er auch mehr Zeit, Zeitung zu lesen, an die Vergangenheit zu denken und seine Sammlungen zu sortieren. Manchmal schreibt er die Offenbarungen auf, die er im Schlaf hat. Sein ganzes Leben hat er der Malerei und der Jagd gewidmet. Die Erfahrungen seines 91-jährigen Lebens zeigen sich in Schmetterlingssammlungen, Tellern und Antiquitäten.

3. Preis: Verschnaufpause

3. Preis: Verschnaufpause von Katja Stepputat.
Reiner, ein langjähriger Freund von mir, mit seiner Hündin Naima. Er ist Ingenieur im Ruhestand. Seit vielen Jahren drückt er sich künstlerisch durch Musik, Tanz und Malerei aus. Während der Pandemie haben wir öfters Spaziergänge gemacht. Ich habe ihn in dem Stadtteil, in dem er lebt, aufgenommen.

4. Preis: Love is in the metro

4. Platz Love is in the metro von Polina Schneider.
Als ich im September in Sankt-Petersburg war, habe ich mit großen Vergnügen in der Metro beobachtet, wie die Menschen miteinander agieren. Auf dem Bild sind Bekannte von mir abgebildet, die gerade zu einem Treffen in der Stadt fahren.

5. Preis: Kontrollierter Besuch

5. Preis: Kontrollierter Besuch von Bernd Lindig.
Ein schmerzlicher Aspekt der Corona-Zeit war die Tendenz zur Isolation und Vereinsamung unserer Ältesten. Nach der ersten totalen Abschottung wurden solche und ähnliche Besuchssituationen im Pflegeheim ermöglicht. Ein wirklicher Kontakt ist dabei kaum möglich.